HOME

MARIA DE ALVEAR
For pure Love
Aus reiner Liebe
Biography

GALLERY
Concerts since 1979

WORKS/ARCHIVE
Concerts
Locations
Conductors
Ensembles
Soloists
Film Directors

REVIEWS

CONTACT

NEWS:


GEORGE'S ODYSSEY. Interdisciplenay project in 11 episodes

    6. October 2014
    19.00 hs
    Museo Reina Sofia, Madrid



 Photo: Ana de Alvear


With the compositions of Jorge Fernández Guerra, María de Alvear, Klaus Lang, Eduardo Polonio, Jo Kondo, Antoine Beuger, Ernstalbrecht Stiebler, Tom Johnson, Linda Catlin Smith, Walter Zimmermann, Miguel Angel Tolosa

With "George's Odyssey", the artist Ana de Alvear has created an interdisciplinary and educational project whose aim is to introduce children and adults in contemporary art, enabling them to discover the ability of music to generate different scenarios, feelings and emotions. The Arbás Trio will be the vehicle that leads George, a first generation robot, created to overcome all kinds of vicissitudes and with the ability to research independently, through eleven episodes created specifically for the occasion by eleven different composers, completing a journey of unique features.
 

 


MAGNA MATER, Erzählung über die Zeitlichkeit

    25. Juni 2014
    22.00 Uhr
    Köln, Kunststation St. Peter, Jabachstraße 1, 50676 Köln



 Photo der Rauminstallation von Ana de Alvear


Im Rahmen des Romanischen Sommers
Komposition von Maria de Alvear
Ana de Alvear, Video
Nicholas Isherwood, Bariton
Ensemble musikFabrik, Ars Choralis Coeln, Mädchenchor am Kölner Dom
Leitung: Nacho de Paz
Gefördert durch die Kunststiftung NRW

Magna Mater gehört zu einem Werkzyklus Maria de Alvears, der sich mit der Frage nach dem Ursprung von Kultur und Mensch-Sein befasst: Wo ist das Tier im Menschen schon Mensch, und wann begann der Mensch nicht nur Laute zu formen, sondern zu singen, zu intonieren, zu sprechen? Wo wird aus Bericht Erzählung, wo aus Erzählung Mythos? Von wem stammt unser erstes Wissen und wie gelangte es ins menschliche Bewusstsein? Ana de Alvears Video, geht dieser Frage nach, indem sie den Aspekt der Zeitlichkeit, des Vergehens und Wachsens betont.

Weitere Informationen: Romanischer Sommer
 

 


Isaac Julien's "TEN THOUSAND WAVES"
with the music of Maria de Alvear: "EQUILIBRIO"

    November 25, 2013 - February 17, 2014
    Museum of Modern Art, New York



 Photo © 2010 Isaac Julien/Victoria Miro Gallery. "Green Screen Goddess"


"Julien poetically interweaves contemporary Chinese culture with its ancient myths - including the fable of the goddess Mazu (portrayed in the piece by Maggie Cheung), which comes from the Fujian Province, from where the Morecambe Bay workers originated. In one section, the Tale of Yishan Island, Julien recounts the story of 16th-century fishermen lost and imperiled at sea. (...) The installation's sound structure is as immersive as its sequenced images, with contributions from, among others, London-based musician Jah Wobble and the Chinese Dub Orchestra, and an original score by Spanish contemporary classical composer Maria de Alvear."

Further information at the MoMA Website
and Ten Thousand Waves
The CD at Verso
 

 


Mark McGregor (flute) playing BESANDO EL TIEMPO.
    14th of January 2014, at James Bay United Church, Victoria, BC, Canada
 
TRÍO ARBÓS playing Kagel, Corea, de Alvear (IM KERN) and Kapustin.
    28th of May, 19.00 hs at Palacio de Cibeles - CentroCentro, Madrid
"Ciclo Perspectivas. Una Relectura Musical Del Siglo XX. III" br> 
 
ANTOINE BEUGER (flute) plays BESANDO EL TIEMPO
    19.05.2013, Atelier im Hof, Wilhelmstraße 21, Haan (D)
 

 


KEIKO SHICHIJO plays DE PURO AMOR
    07.04.2013 at Museum voor Moderne Kunst Arnhem, Netherlands


 

 


Maria de Alvear - MAGNA MATER, Welturaufführung
    27. März 2013, Iglesia de La Merced, Cuenca, Spanien
    Auftragswerk für das Festival 52 Semana de Música Religiosa de Cuenca
 
Es spielen: Ensemble Gombau unter der Leitung von Carlos Cuesta, Sängereinnen des Ars Choralis Coeln, Kinder des Chors Escolanía Ciudad de Cuenca,
mit einer Videoinstallation von Ana de Alvear
 

 
Photo © 2013 Ana de Alvear - MAGNA MATER - Video 50 min.

 


Trío Arbós spielt Maria de Alvear - IM KERN
    Freitag, 22. Februar
    Festival Jornadas de Música Contemporánea de Córdoba, Spanien
Weitere Kompositionen von German Cáceres, Georges Aperghis, Ivan Fedele, Jorge Fernández Guerra.

Sarah Cahill, piano, playing Maria de Alvear: "Intenso"
    16th of February 2013, 8.00 pm to 10.00 pm
    Berkeley Arts Festival, Berkeley, California

 


Uraufführung: Maria de Alvear - OPEN SUNSHINE
    Konzert im Rahmen der WDR-Sendereihe Ensembl[:E:]uropa; Auftragskomposition des WDR
    19. Januar 2013, 19.15 Uhr, mit Einführung von Kornelia Bittmann
    WDR-Funkhaus am Wallrafplatz, Köln
    Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW
 

 
 
Ostravská Banda (CZ), Leitung: Petr Kotík
Sängerinnen des Ars Choralis Coeln  
Das Ensemble wird u. a. die Komposition Maria de Alvears "Open Sunshine" aufführen.  
Hintergrund des Stückes ist die Frage: Wann wurde der Mensch zu Menschen, und wo ist der Beginn von Kultur anzusetzen? Wo ist der Beginn von Musik und wie wurde Musik "zivilisiert"? Dieser Unterschied zwischen reinem Geräusch, den ersten gezielten Tonäußerungen über die Entdeckung von reiner Stimmung bis hin zur neuzeitlichen temperierten Stimmung wird in OPEN SUNSHINE durchgespielt.
 
Weitere Werke von Christian Wolff, Petr Cígler, Petr Kotík, Alex Mincek

Radioübertragung auf WDR 3 am 24. Janaur 2013, 20.05 - 22.00 Uhr. Weitere Informationen.

 


Neue CD, erschienen bei World Edition:
MARIA DE ALVEAR: FLORES (2003)

 

 
Maria de Alvear: Stimme
Amelia Cuni: Dhrupad Gesang
Marco Blaauw: Solo-Trompete
Ensemble musikFabrik
Eine Aufname des Deutschlandfunks; Auftragswerk des Forums neuer Musik

 


IM KERN
    10. Oktober 2012, Kolumba Kunstmuseum, Köln
Das Ensemble e-mex spielt Werke von Maria de Alvear, Hildegard von Bingen, Claude Vivier, und Salvatore Sciarrino.

 


MAURICIO KAGELs 80. Geburtstag
    14. Dezember 2011, Kunststation St. Peter, Köln
Mauricio Kagel wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gibt das Ensemble musikFabrik ein Konzert, mit Kompositionen Kagels, teilweise in Erstaufführung, und mit Werken, die eigens für dieses Ereignis komponiert wurden:
 
Hommages à Kagel von:
 
Carola Bauckholt: Humus (2011)
Manos Tsangaris: Final Match (2011) für drei Spieler und Verstärkung
Maria de Alvear: Rethinking 4/4 (2011)
Chris Newman: I Paid For The Edges Of Time - Bye-Bye (2011)

 


MULTIPLE "QUOTING CAGE 4' 33''"
 

 
    October 20th 2011, Madrid:
Maria de Alvear and composer Miguel Angel Tolos present a collaboration: A music box as multiple.

 


ESTAMPA/Sound-In
    20. - 23. Oktober 2011, IFEMA Messegelände Madrid:
Der Verlag World Edition nimmt an Sound-In, dem Musikbereich der Kunstmesse ESTAMPA teil. Sound-In bietet ertstmals Verlagen und Labels eine Plattform, die sich auf experimentelle Musik und Klangkunst spezialisiert haben. World Edition wird neben Maria de Alvear durch Klaus Lang, Bernd Leukert, Eduardo Polonio, Ernstalbrecht Stiebler und Miguel Angel Tolosa vertreten. Am 21.und 22. Oktober finden öffentliche Roundtables mit den anwesenden Küstlern statt.

 


KLANGSPUREN Festival Neuer Musik. Schwerpunkt Spanien:
     22. September 2011: Österreichische Uraufführung "IM KERN" für Violine, Violoncello und Klavier mit Trío Arbós. Lagerhallen Büro Klangspuren, Schwaz, Österreich

 


 Festival FEMMES ARTISTES:
     7. und 11.  August 2011: "EN AMOR DURO", Marie-Anouch Sarkissian, Klavier. Église Saint-Vincent d'Eus, Eus, Frankreich

 


Equilibrio/Equilibrio sereno:  
    18. Mai 2011:
    Uraufführung von "Equilibrio Sereno" und Präsentation der CD "Equilibrio" in Madrid, Fundación BBVA. Die Musik wurde für das Video "The Yishan Island" von des Videokünstlers Issac Julian komponiert. Die CD ist kürzlich bei Verso erschienen. Ensemble: Atelier Gombau, Isabel Pérez Requeijo und Juan Carlos Garvayo, Klavier, Leitung: Carlos Cuesta. "Equilibrio Sereno" ist die bearbeitete Version des Stückes für zwei Klaviere. Weitere Informationen: Ten Thousand Waves

 


 Darmstadt, Tagung des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung 2011:
     28. April 2011: Uraufführung "IM KERN" für Violine, Violoncello und Klavier mit Trío Arbós
     29. April 2011: Uraufführung "Orgasmus Vulgaris" mit Ensemble Modern
2010

"Ein Höhepunkt der Tagung war die Uraufführung von 'Im Kern' von Maria de Alvear. Im Vorgespräch hatte die Komponistin vor allem ihre eigene Unsicherheit artikuliert, dem Trío Arbós ein würdiges Stück auf den Leib zu schreiben, während sie sich mit dem Umgang mit Streichinstrumenten nicht genügend vertraut fühlte, um ihrem eigenen Anspruch an die Spielgestik gerecht zu werden. Im Konzert teilte man ihre enorme Spannung und die der mit dem Werk de Alvears bisher nicht vertrauten Musiker. Man staunte, wie die Konponistin es geleistet hatte, Klavier (Juan Carlos Garvayo), Violine (Miguel Borrego) und Violoncello (José Miguel Gómez) zu einer Einheit zu verbinden, mit welcher Intensität junge Musiker zu Werke gingen und wie Komponistin dieser 'Zeit der Lähmung und der Ratlosigkeit' (Volker Staub) etwas abgerungen hatte das guttut."

Elisabeth Risch: "Finger weg vom Verstehen", FAZ 3. Mai 2011

 


  EQUILIBRIO
    14. Juni 2010: 
    Uraufführung, Maria de Alvear und der Film "THE YISHAN ISLAND" des Video-Künstlers Isaac Julien (London) mit den Pianisten Isabel Pérez Requeijo und Juan Carlos Garvayo, sowie dem Ensemble Atelier Gombau unter der musikalischen Leitung von Carlos Cuesta. "Música e imagen II", Auditorium 400 im "Museo Nacional Certro de Arte Reina Sofía", Madrid


Open Ears Festival: SKY MUSIC 2
    30. April 2009: Uraufführung, 
    Concerto for piano & orchestra, 8-voice vocal group
Kitchener Waterloo Symphony Orchestra, Eve Egoyan (Klavier)
Humanities Theatre, University of Waterloo, Waterloo, ON

 


 
Colourful Penis
, (2008), Opernereignisstudie.
Idee, Text und Komposition: Maria de Alvear, Regie: Anna Malunat, Bühne: Jan Kattein; Kostüme: Miriam Grimm; musikalische Ausführung: Ensemble Klangart Berlin, Nederlands Vocaal Laboratorium. Uraufführung am Festspielhaus Hellerau, Europäisches Zentrum der Künste Hellerau. (Foto: Matthias Creutziger)


Maria de Avear ist Gründerin und Inhaberin des Verlages World-Edition (1998) und
Verlegerin der Zeitschrift "KunstMusik – Schriften zur Musik als Kunst".
Maria de Alvear lebt und arbeitet in Köln.


© 2011 Maria de Alvear